Sozialbestattung und Sozialkredit

Sozialbestattung

Sind alle Zahlungspflichtigen nicht in der Lage, die anfallenden Kosten für eine würdige, den Wünschen des Verstorbenen entsprechende Bestattung zu tragen, dann kommt in solchen Fällen die Übernahme der “notwendigen” Bestattungskosten durch das Sozialamt in Betracht. Insbesondere in Großstädten beträgt der Anteil der Sozialbestattungen annähernd 10% (Quelle: Aeternitas e.V.).

Bei einer Sozialbestattung führt das Sozialamt die Bestattung nicht selbst durch und beauftragt auch nicht den Bestatter. Die Verantwortung für die Bestattung des Verstorbenen liegt weiterhin bei den Totenfürsorgeberechtigten, meist den Angehörigen. Das Sozialamt kann jedoch ganz oder zum Teil die erforderlichen Kosten einer angemessenen Bestattung Übernehmen. Dies erfolgt gemäß Paragraphen 74 des Sozialgesetzbuchs XII:

Die erforderlichen Kosten einer Bestattung werden übernommen, soweit den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werden kann, die Kosten zu tragen.

Wissenswert: Hinterbliebenen dürfen vom Sozialamt nicht zu einer anonymen Bestattung gedrängt werden, sofern der Verstorbene diesen Wunsch nicht ausdrücklich geäußert hat.

Für weitere Information zu diesem recht komplexen Thema empfiehlt sich die Aktion Sozialbestattung der Aeternitas e.V.. Die Webseite befasst sich ausschliesslich zum Thema Sozialbestattung.

Beerdigungsdarlehen bei schlechter Bonität

Falls weder Guthaben vorhanden noch ein Bankkredit aufnehmbar ist, können die kostentragungspflichte Personen einen Kredit beim Sozialamt für die Bestattung beantragen, auch wenn sie selbst keine Sozialhilfe empfangen. Voraussetzung ist, dass die Mittellosigkeit, sprich Bedürftigkeit des Antragstellers, gegenüber dem Sozialamt nachgewiesen werden kann. Zwar gibt es für diese Art der Unterstützung keinen rechtlichen Anspruch, jedoch ist das Sozialamt bei einer Kreditablehnung zur Bezahlung einer einfachen Beerdigung verpflichtet.

Hartz IV Empfänger können sich direkt für einen solchen Beerdigungskredit an ihr zuständiges Jobcenter wenden. Sowohl die Darlehen des Sozialamts als auch des Jobcenters sind zinsfrei und gerade für Angehörige mit schlechter Bonität gedacht.

Kosten Spar Tipps:

  • Wer eine Beerdigung zu planen hat, kann sich mit Hilfe eines Online-Bestattungsplaners, schnell und unkompliziert, ein persönliches Angebot für eine Bestattung erstellen lassen, um somit kostenlos und unverbindlich, die exakten Bestattungskosten, gemäß individuellen Vorstellungen, in Erfahrung zu bringen. In den meisten Fällen wird dieses Angebot günstiger sein, als beim Bestatter vor Ort.
  • Ähnlich wie bei der Auswahl eines Bestatters, empfiehlt es sich auch bei der Finanzierung einer Bestattung, die Kosten der unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten abzuwägen, Angebote zu vergleichen, und so zusammen zu stellen, wie es für die eigene Situation am sinnvollsten ist.
  • Falls das Geld und die Begrenzung der finanziellen Belastung eine größere Rolle spielen, dann ist eher eine unverbindliche Beantragung eines Bankkredits zu empfehlen, um sich schnell eine realistische Vorstellung über Höhe, Kosten und Laufzeiten eines individuellen Kredites machen zu können.
  • Für Kostentragungspflichtige mit schlechte Bonität, die keine Sozialhilfe empfangen, kann eine eventuelle Kreditablehnung einer Bank (z.B. Online Kredit Vergleich) als Argument dienen, die Mittellosigkeit, Bedürftigkeit des Antragstellers, dem Sozialamt gegenüber zu belegen. Somit sind die Voraussetzungen gegeben, um ein zinsfreies Beerdigungsdarlehen beim Sozialamt genehmigt zu bekommen.
  • Hartz IV Empfänger können sich direkt für einen solchen Beerdigungskredit an ihr zuständiges Jobcenter wenden.
  • Bei Kreditablehnung ist das Sozialamt dazu verpflichtet eine schlichte Sozialbestattung ohne Rückerstattungsanspruch zu bezahlen.