Todesfall Checklisten Bestattungen Kosten Beerdigungen

Beerdigung Planen: Wie man eine Bestattung plant

Bei einer Bestattung (auch Beisetzung, Beerdigung oder Begräbnis) wird der Leichnam oder die Asche eines Verstorbenen in einem Sarg oder Urne an einen festen, endgültig bestimmten Ort beigesetzt. Meist erfolgt die Beerdigung unterirdisch in einem Erdgrab. Auf einem traditionellen Friedhof können Angehörige üblicherweise zwischen einem Wahlgrab oder einem Reihengrab wählen. Viele Friedhöfe bieten aber mittlerweile auch alternative Grabarten, wie Kolumbarium (Urnenwänder), Wiesengräber (Rasengräber) sowie Baumgräber (Waldfriedhöfe) an.

Für die nächsten Angehörigen ist es ein natürliches Bedürfnis, einem geliebten Menschen die letzte Ehre erweisen zu wollen. Aus diesem Grund schließen Bestattungen in der Regel auch eine religiöse oder weltliche Trauerzeremonie mit ein. Eine solche Trauerfeier, dessen Ablauf zum Teil frei gestaltet werden kann, bietet Hinterbliebene die Gelegenheit, ein letztes Mal, im Beisein von Familie und Freunde, die Individualität des Verstorbenen angemessen zu würdigen und liebevoll Abschied von diesem Menschen zu nehmen.

Bestattungsvorsorge - die eigene Bestattung planen

Stirbt ein geliebter Mensch, ist dies ein schmerzlicher Verlust für die Angehörigen. Bei einem Todesfall in der Familie, müssen schon kurz nach dem Tod, trotz aller Trauer und Schock, eine vielzahl von Entscheidungen & Formalitäten in nur wenigen Tagen bis zur Beerdigung erledigt werden.

Die Hinterbliebenen stehen vor der schwierigen und emotionalen Aufgabe, die Bestattung vorzubereiten:

  • Wo und wie soll der Verstorbene bestattet werden?
  • Soll es eine Beerdigung im Sarg sein oder eine Feuerbestattung mit späterer Urnenbeisetzung?
  • Lag eine besondere Verbundenheit, z.B. zur Natur oder zur See vor?
  • Gab es spezielle Bestattungswünsche oder Vorstellungen, ob und wie eine Trauerfeier gestaltet werden sollte?
  • Soll die Grabstätte anonym bleiben oder für Hinterbliebene zugänglich sein?
  • Ist eine Grabpflege erwünscht?
  • Es müssen Dienstleister beauftragt werden und Einladungen an die Trauergäste verschickt werden.

Für trauernde Angehörige ist es daher eine enorme Erleichterung zu wissen, was der Verstorbene selbst gewollt hätte. Auch wenn es einem schwer fällt, sollte man sich schon zu Lebzeiten nicht davor scheuen, Gedanken über die eigene Vergänglichkeit zu machen. Insbesondere sich mit den Themen wie Sterben, Tod, Bestattung & Abschied nehmen vorsorglich auseinanderzusetzen und dies auch mal innerhalb der Familie zu besprechen, kann später im Sterbefall sehr hilfreich sein.

Wer das Thema Bestattung mit seinen Angehörigen besprechen kann, und in dem Gespräch seine Vorstellungen und Bestattungswünsche (Bestattungsart, Friedhof, Urne, Grab, Sarg, Trauerfeier, Grabstein & Grabpflege) mitteilt, trifft somit schon eine mündliche Bestattungsverfügung, also eine äußerst hilfreiche Anleitung sowie bindende Anweisungen, was beim Trauerfall mit dem Leichnam des Verstorbenen geschehen soll. Sie kann zum Beispiel den Wunsch enthalten, nach dem Tod auf jeden Fall verbrannt, auf einem bestimmten Friedhof oder auf hoher See beigesetzt zu werden.

Sicherer als eine mündliche Bestattungsverfügung, ist natürlich die eigenen Bestattungswünsche und Vorstellungen schriftlich, am besten handschriftlich, festzuhalten. Eine vorgeschriebene Form für die Bestattungsverfügung gibt es nicht. Schreiben Sie darin auf, was ihnen wichtig ist. Darin kann zum Beispiel die Art der Beiset­zung, die Trauerfeier oder die Grabpflege geregelt werden.

Gut ist es auch, Angehörige beim Verfassen einer Bestattungsverfügung mit einzubeziehen und Ihnen auch eine Kopie der Verfügung zur Aufbewahrung mitzugeben. Sollten sich Ihre Bestattungswünsche ändern, können Sie jeder­zeit eine neue Bestattungs­verfügung aufsetzen. Die vorherige Bestattungsverfügung sollte jedoch, um nach dem Sterbefall mögliche Unklarheiten zu vermeiden, vernichtet werden.

Als Hilfe können Sie unser Bestattungsverfügung Beispiel nutzen.

Beispiel Bestattungsverfügung Muster

Organisation einer Bestattung

In dieser Ausnahmesituation ist es hilfreich, wenn man die organisatorischen Aufgaben an ein Bestattungsunternehmen abgeben kann und dadurch mehr Zeit zum Trauern hat. Aufgrund der in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Totenfürsorge sind die nächsten Angehörigen des Verstorbenen berechtigt und zugleich verpflichtet, die Bestattung einzuleiten und zu organisieren. Im Idealfall hat der Verschiedene vor seinem Tod eine Bestattungsverfügung aufgesetzt, in der er seine Wünsche für die Trauerfeier sowie die Beisetzung festgehalten hat. Diese erleichtert den Hinterbliebenen die Bestattungsplanung, da sie nicht über die Bestattungsart, den Ort der Beisetzung und den Umfang der Trauerfeier entscheiden müssen, weil der Verstorbene seine Wünsche diesbezüglich bereits geäußert hat.

Gibt es keine Bestattungsverfügung, müssen die Verwandten die Bestattung planen. Dies bedeutet, dass die nächsten Angehörigen entscheiden müssen, z.B ob es eine Seebestattung, Feuerbestattung, Erdbestattung oder eine Baumbestattung sein soll, sie müssen einen Sarg oder eine Urne auswählen, die Trauerfeier organisieren und Blumenschmuck auswählen. In dieser schwierigen Zeit der Trauer ist es besonders wichtig, dass man die Organisation in aller Ruhe und in einer vertrauten Umgebung durchführen kann.

Tipp: Bestattungsplaner Online / Beerdigungskosten Rechner

Wer eine Beerdigung planen muss oder sich für eine Bestattungsvorsorge interessiert, kann mit Hilfe eines Online-Bestattungsplaners, schnell und unkompliziert, die exakten Beerdigungskosten, gemäß individuellen Vorstellungen, bequem von zu Hause aus, in gewohnter Umgebung und in Ruhe berechnen.

Mit dem Bestattungskosten Rechner, erhalten Sie ein kostenloses Angebot für eine Beerdigung, zusammen mit einer transparenten Übersicht aller enthaltenen Bestatter Kosten und Leistungen (ohne versteckte Gebühren). Zudem sind im Durchschnitt dieses Angebote für Bestattungen 31% günstiger, als vergleichbare Angebote andere Bestattungsunternehmen in Deutschland. Das unverbindliche Bestattungsangebot kann Ihnen als Grundlage dienen, für einen Preisvergleich von Bestattungsinstitute vor Ort.

Online Bestattung Planen

Online Bestattung planen

Einer der großen Vorteile eines digitalen Bestattungshauses ist, dass die Planung einer Bestattung in gewohnter Umgebung und im Kreise der Verwandten stattfinden kann. Alle wichtigen Entscheidungen, die die Bestattung betreffen, können ohne Zeitdruck getroffen werden. Online werden das individuelle Angebot, der passende Sarg, die gewünschten Blumen und nach Wunsch weitere Dienstleistungen oder Produkte ausgewählt. Für Trauernde ist bei dieser Planung besonders wichtig, dass bei Bedarf immer wieder Pausen eingelegt werden können und die Organisation ohne zeitlichen Druck stattfinden kann. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber der Bestattungsplanung in einem Ladengeschäft in der Innenstadt.

Beauftragung eines Bestattungsunternehmens

Hat man einen Bestatter beauftragt, sich für eine Bestattungsart, einen Sarg oder eine Urne entschieden, wurde die Trauermusik sowie der Blumenschmuck ausgewählt und ein Tag für die Beisetzung gefunden, kümmert sich das Bestattungsunternehmen um die weiteren Formalitäten. Der Bestatter übernimmt die Organisation der Bestattung, trifft Absprachen mit dem Trauerredner und dem Floristen und beauftragt den Druck der Trauerkarten. Nach Absprache mit dem Bestatter übernimmt dieser auch die Behördengänge, wie die Beantragung der Sterbeurkunde beim Standesamt.